5 Highlights im Viñales Tal

 

Nach 6 Stunden Fahrt von Cienfuegos, vorbei an Tabak,- und Zuckerrohrplantagen erreichen wir das Valle de Vinales. Das Vinales Tal ist zwar eine Kleinstadt hat einiges zu bieten. Nicht umsonst ist es nach Havanna, der meistbesuchte Ort Kubas! 

Besonders für Naturliebhaber und Wanderer gibt es hier dutzende Wanderstrecken, die ihr ALLE alleine unternehmen könnt. Nur wenige starten außerhalb des Vinales Tal, man kann sich mit dem Taxi zu den Startpunkten fahren lassen oder sich auf der Pferdekarre mitnehmen lassen (kein Scherz). 

Lasst euch nur eine geführte Tour zu den Kaffee,- und Tabakplantagen aufschwatzen, wenn ihr daran interessiert seid, Souvenirs zu kaufen und auf einem Gaul von Verkaufsstelle zu Verkaufsstelle getragen zu werden. 

Einheimische, die sich auf dem Wanderweg als Tourguide ausgeben und euch mitteilen, dass die Wanderung nicht ohne Guide machbar ist, können ebenfalls ignoriert werden. 

Ich empfehle hier die App Maps.me uneingeschränkt. Mithilfe von GPS navigiert euch die App durchs ganze Land und zeigt euch auch Wanderwege an. 

1. Wanderung zu Los Aquaticos (ca. 8km Hin und Rückweg)

Falls ihr mit dem Auto unterwegs seid könnt ihr dieses am Mural de la prehistorica parken (1 CUC) und von dort loswandern. Falls ihr mit dem Taxi kommt lasst ihr euch ebenfalls dorthin fahren. Von hier geht es außen am Mural de la Prehistorica vorbei (wer möchte kann sich das Wandgemälde für eine Eintrittsgebühr von nahem anschauen). Nach ca. 1 km kommt ihr zum Mirrador, einem kleineren Aussichtspunkt. Hier könnt ihr über das Tal Mognotes schauen. Nach einem weiteren Kilometer seht ihr oben auf dem Berg ein blaues Haus. Dies ist das Ziel der Wanderung.

In dem blauen Haus lebt eine Familie, die für kleines Geld, selbstgemachten Zuckerrohrsaft und Wein ausschenkt. Auf der Veranda stehen ein paar Schaukelstühle, auf denen man es sich bequem machen kann während man den Blick über das Tal schweifen lässt. 

 

2. Balcon del Valle 

Etwas außerhalb des Vinales Tal in Richtung Pinar del Rio befindet sich das Restaurant Balcon del Valle. Das Restaurant befindet sich 3 Kilometer außerhalb und liegt auf der höchsten Stelle des Berges, mit einem Wahnsinns Blick auf das Vinales Tal. 

Das Essen ist gut, die Mojitos sind hervorragend. Abends kommen ein paar Zigarrenverkäufer vorbei und versuchen ihre Ware an die Gäste zu verkaufen. 

Wer nichts Essen möchte, kann auch nur zum Foto machen vorbeischauen. 

 

3. Wanderung der Cueva del Palmarito und Cueva de la Vaca (ca. 7km Hin und Rückweg) 

 Die Höhlen sind nicht so spektakulär, der Weg umso mehr. Vorbei an kleinen Örtchen mit riesen Obst und Gemüseplantagen und freundlichen Bauern, die einem den Weg weisen. Kleine Büdchen laden auf dem Weg zum pausieren, essen und trinken ein. 

Angekommen an der Cueva del Palmarito kann man eine Tour buchen (2CUC) und sich durch die Gänge der Höhle führen lassen. Oder man erfrischt sich im kleinen Flussbett vor dem Eingang der Höhle. 

Die Cueva de la Vaca ist hoch gelegen und nach ca. 10 Min. Treppensteigen erreicht. Von hier kann man das Tal von oben sehen. 

 

4. Zu Besuch bei Einheimischen 

Schöner und authentischer als geführte Kaffeeplantagentouren und Tabakfeldbesichtigungen sind die Besuche bei Einheimischen. An den kleinen Bauernhäuschen kommst du bei den Wanderungen im Vinales Tal automatisch dran vorbei. Meistens rufen die Einheimischen schon von weitem zu und laden Touristen gerne mal auf eine Tasse Kaffee ein. Nicht ganz ohne Hintergedanken, da sie einem Kaffee oder Zigarren verkaufen möchten. Hier verdient jedoch der Kleinbauer an dem Verkauf und falls man nichts kaufen möchte, ist das auch völlig in Ordnung. 

Bei unseren Besuchen haben wir dem "Casa-Papa" beim Zigarrenrollen zugeschaut, wurden mit Obst aus dem Garten überhäuft und bekamen eine Tour durchs Haus gratis. Authentischer gehts kaum! Zum Schluss haben wir mit "Papa" unsere gerollten Zigarren vernichtet und und noch ein paar für Zuhause mitgenommen.  

5. Flanieren durchs Vinales Tal 

Simpel gesagt besteht Vinales aus einer Hauptstraße mit einigen kleinen Nebenstraßen. Auf der Hauptstraße finden sich einige Cafes, Restaurants, Bars und unzählige Casa Particulares (Staatlich geprüfte Unterkünfte bei Privatpersonen). Besonders schön ist es einfach mal durch die Straßen zu schlendern und das Geschehen zu beobachten oder es sich auf der Veranda eines Cafes gemütlich zu machen und ein paar Tapas zu essen.

Die bunten Häuser und die alten amerikanischen Autos sind immer wieder ein Hingucker. Zwischendurch schiebt sich auch mal ein Esels,- oder Ochsenkarren auf der Straße vorbei. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0