Hongkong - 7 Highlights & alles was du wissen musst

 

Wer in eine Millionenstadt fliegt, der sucht höchstwahrscheinlich keine Ruhe und Entspannung. Man erwartet viele Menschen, Lärm, Chaos und viele Gerüche. Hongkong ist all das mal 10. Bei Jetlag und 24 Stunden ohne Schlaf, nehme man all die Einwirkungen auf den menschlichen Körper mal 100, plus einem Schlag ins Gesicht. 

Stell dir einmal vor, du stehst an einer Ampel. Du willst die Straße überqueren und 200 Menschen laufen auf dich zu und schlängeln sich an dir vorbei. Den ganzen Tag. Sie sind überall, vorne, seitlich, hinten. Wie Ameisenkolonien ziehen sie durch die Stadt und sie haben es eilig. 

 

Ich merke schnell, die Liebe auf den ersten Blick wird es nicht aber hey, dass kann es ja auch nicht an jedem Ort. 

Ein paar Tage später und viele Eindrücke reicher und das Eis ist gebrochen. Ich denke, man muss sich auf die Stadt einlassen und sie nehmen wie sie ist. Sie ist nicht schön aber irgendwie interessant. Und dazu tragen auch die Menschen bei, die in ihr wohnen. Eine Stadt, die man nicht einfach so verlässt ohne über sie nachzudenken. 

 

Übernachten

Hongkong ist ein teures Pflaster und die Übernachtungspreise sind alles andere als budgetfreundlich.

Die günstigsten Doppelzimmer gibt es ab ca. 40€ oder ein Bett in einem Mehrbettzimmer ab 30€.

Die Zimmer der Hotels sind meist so klein, dass man sich kaum drin drehen kann und verfügen über kein Fenster.  Zum schlafen reicht es allemal, seine Erwartungen sollte man aber runterschrauben.

Bei Agoda und Booking.com gibt es viele Hotelangebote, die man für Hongkong nutzen sollte. 

Da das Bahn und Busnetz in Hongkong so gut und durchgängig funktioniert, kann man sich hier ruhig auch eine Unterkunft außerhalb des Stadtkerns suchen. 

Stadtteile, die ich zum übernachten empfehlen würde: Causeway Bay, Center District und Mong Kok.

Diese Stadtteile liegen so zentral, dass man viele Attraktionen zu Fuß ablaufen kann.  

Essen

Fleisch und Fischesser kommen in Hongkong voll auf ihre Kosten. An den Street Food Ständen und in den Garküchen, kann geschlemmt werden, was das zeug hält. Von Fleisch am Spieß über Dim Sums (gefüllte Teigtaschen) bis hin zur Pekingente oder gegrilltem Octopus. 

In der Regel werden mehrere kleine Gerichte bestellt, die dann in die Mitte des Tisches gestellt werden um sie zu teilen. Diese Gerichte gibt es ab ca. 5€ pro Gericht. In Restaurants zahlt man hier zwischen 8 - 15 Euro. Nach oben hin gibt es keine Grenzen. 

Im Restaurant bekommt man immer eine Kanne grünen Tee dazu. Dieser kommt in das kleinste Schälchen. Das mittlere Schälchen dient der Sauce.

Es wird überall mit Stäbchen gegessen. Dies sollte vorab geübt werden. Die Stäbchen nie in V Form auf den Teller legen. Dieses wird als schlechtes Omen gewertet. Ist übrigens in ganz Asien so! 

 

Für Vegetarier hier jetzt eine schlechte Nachricht. In nahezu allen Gerichten ist irgendwas tierisches enthalten. Bestellt man Frühlingsrollen mit Gemüse, bedeutet das nicht, dass nicht doch Fleisch, Fisch, Gelatine oder Fischsauce enthalten ist. 

Selbst die Teigwaren in den Bäckereien enthalten oft Fleisch und Fisch. Croissant mit Wurst, Muffins mit Hackfleisch und Teigtaschen sind eine nationale Delikatesse. Hier sollte man sich nicht vom aussehen täuschen lassen. 

Es gibt vereinzelt vegetarische Restaurants. Hier zahlt man allerdings für ein Gericht oft 10 - 15€. 

Transport

Von A nach B zu kommen, ist in Hongkong sehr günstig und kinderleicht. Am Flughafen angekommen, kauft man sich eine Octopuskarte für 150HKD (15.5€) und kann damit die U-Bahn, Zug, Bus und die Tram bezahlen. Selbst in keinen Supermärkten wird die Karte als Zahlungsmittel verwendet. 

Je nachdem wo man aussteigt, zahlt man mit dem Bus, bis ins Stadtzentrum circa 32HKD (3.3€). Mit der Bahn circa 90 HKD (9.3€). 

Die U-Bahnen kommen in der Stadt tagsüber alle 3 Minuten. Sie sind effizient, schnell und das Bahnnetz ist leicht zu verstehen. Busse brauchen in der Rushhour viel länger um von A nach B zu kommen. Die Straßen sind zwischen 7-9Uhr und 17-19Uhr sehr voll und sollten daher gemieden werden. 

Die Tram kostet circa 1€ pro Fahrt, egal wie lange man mit ihr fährt. Sie ist doppelstöckig, fährt nur auf HK Island und ist perfekt um sich langsam durch die Stadt schaukeln zu lassen. 

 

Eine Sache an Hongkong ist dennoch ziemlich praktisch. Alle Highlights der Stadt können Eintrittsfrei besucht werden. 

 

1.) Victoria Harbour & Lightshow

Am Hafen des Hongkonger Festlands hat man den beeindruckendsten Blick auf Hongkong Island. Ob bei Tag oder Nacht, hier steppt immer der Bär. Von hier aus kann man mit der Star Ferry nach Hongkong Island rüber schippern. Abends gegen 20Uhr wird's dann ziemlich voll, denn jeder versucht sich den besten Platz für die Lightshow zu sichern. Punkt 20Uhr wird der Himmel für 10 Minuten bunt und die Laserstrahlen schießen in den Himmel.

2. Monster Buildings - Quarry Bay

Das Yik Cheong Building und das Montane Mansion im Stadtteil Quarry Bay ist eins der am dicht bewohntesten Gebäude in Hongkong. Stellt man sich in die Mitte des Hofes und schaut hoch, sieht man das Ende nicht. In einem Gebäude wohnen bis zu 20000 Menschen. Draußen vor den Fenstern ziehen Wäscheleinen ihre Bahnen. Die Wohnungen sind meist nur ein paar Quadratmeter klein, zu wenig um dort Wäsche aufzuhängen.

Die Kehrseite des Wirtschaftsbooms in Hongkong. Ein Ort der lange in Erinnerung bleibt. 

 

3.) Victoria Peak

Die höchste Erhebung Hongkongs mit einem absolut sagenhaften Blick. Den Gipfel des Berges kann man mit der Schweizer Seilbahn (56HKD - 5.8€) erreichen oder man kann hochlaufen. Das dauert zwar einige Stunden, jedoch kommt man in den Genuss, die schönsten Villen Hongkongs zu sehen. Umso weiter oben, umso schöner und pompöser. Die Preise der Häuser sind astronomisch, der Blick auf die Stadt ebenfalls. 

Wer auf die Plattform möchte, muss ebenfalls Eintritt zahlen (99HKD - 10.3€). Den Umsonstblick gibt es 5 Stockwerke weiter unten. Immer noch überragend. 

Ich habe mir sagen lassen, dass es nachts viel beeindruckender ist als tagsüber. Dem kann ich nur zustimmen. 

In dem Gebäude der Aussichtsplattform, befindet sich auch ein 3D Fotostudio. Für groß und klein ein Spaß. 

4. Chi Linn Nunnery

Nordöstlich der Bahnstation Diamond Hill, nur ein paar Kilometer von Hongkongs Innenstadt entfernt liegt dieser friedvolle Tempel samt Garten. 

Der wunderschöne Ort beherbergt einen großen und viele kleine Tempel. Drum herum jede Menge Bonsaibäumchen und Teiche voller Lotusblüten. 

In Mitten des Gartens befindet sich auch ein vegetarisches Restaurant mit Wasserfall. Dieses ist zwar ziemlich teuer aber wärmstens zu empfehlen! 

5.) IFC Mall Dachterrasse 

Shopping ist in diesem Einkaufszentrum nur Nebensache. Das wahre Highlight ist hier nämlich die Rooftop Terrasse mit Blick auf Hongkongs Festland und den Hafen. Die Terrasse ist ein "public space" also ein öffentlicher Ort, daher eintrittsfrei.

Eine Red Bar gibts hier zwar auch, Einheimische kaufen aber lieber im Gourmet Supermarkt auf der ersten Etage ein und picknicken. Ab 18Uhr gibt es 50% Nachlass auf jedes Sushi!  

Mit der U-Bahn fährt man bis zur Station "Hongkong." Diese grenzt an das Einkaufszentrum. 

6. Man Mo Temple

Oberhalb der Bahnstation Sheung Wan befindet sich der älteste Tempel Hongkongs. Von den Decken hängen Räucherpyramiden mit Schriftzügen. Die Stimmung ist spirituell, religiös und friedvoll. Ein Besuch beansprucht nicht mehr als 20 Minuten, ist aber eine willkommene Abwechslung zum Gewusel auf der Straße. 

Das Viertel, indem der Tempel liegt ist ebenfalls ein Highlight. Eignet sich prima zum schlendern, shoppen und um eins der Szenelokale auszutesten. 

7.) Temple Street Markt & Hongkong bei Nacht

Sobald die Sonne untergeht verwandelt sich die Stadt erneut. Hongkong erleuchtet durch Millionen bunter Werbeplakate. Die Garküchen füllen sich und Millionen von Menschen erfreuen sich des Feierabends bei einem Essen mit Freunden und Familie. 

Richtig rund geht es in Kowloon (Station Tsim sha tsui) und Mong Kok, wo viele Einheimische und Studenten leben. In der Temple Street gibt es jeden Abend bis Mitternacht einen Nachtmarkt. Hier wird nichts verkauft was es nicht gibt. Wer sich die Zukunft voraussagen lassen möchte, kann sich hier bei einer Wahrsagerin aus der Hand oder den Augen lesen lassen. 

Wer experimentierfreudig ist, kann sich in den kleinen Supermärkten (7/11 & Circle K) Chinesische Snacks kaufen und versuchen herauszufinden was man da gerade verschlingt. 


Fazit

Hongkong ist definitiv ein Erlebnis und sollte auf der Durchreise mal besichtigt werden. Ich würde hierfür 2-3 Tage empfehlen. Wer auf einer der Inseln wandern möchte, kann hier noch einen Tag für einplanen. 

Die Stadt ist, was du daraus machst. Lässt du dich auf sie ein und bist experimentierfreudig kann es ein Abenteuer werden.

 

 Viel Spaß auf deiner Reise!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0