Kapstadt - 8 Dinge die du erleben solltest!

 

In Kapstadt gibt es so viel zu erleben, dass man teilweise von der Angebotsbreite erschlagen wird und gar nicht so richtig weiß was sich wirklich lohnt und was nicht.


Ich kann nur sagen, dass für mich nicht immer, die von Touristen überschwemmten Orte sehenswert sind. Im Vorfeld wurde mir oft gesagt, dass der Tafelberg unbedingt von oben zu betrachten ist. Als ich dann eingesperrt mit 50 Touristen und zahlreichen Selfiesticks in der Gondel zum Tafelberg hochfuhr hatte ich meine Entscheidung bereits bereut. Oben angekommen, hatte man zwar einen großartigen Blick auf die Stadt und die Waterfront, jedoch lohnen sich andere Aktivitäten meiner Meinung viel mehr.

 

Der Eintritt und die Fahrt kosten ca. 16-18€, je nach Uhrzeit. Der Tafelberg kann auch kostenlos bestiegen werden. Dies dauert mehrere Stunden und erfordert allerdings ein gewisses Level an Sportlichkeit. 

 

 

 

1. Bo-Kaap

Das Viertel Bo-Kapp erkennt man sofort an seinen vielen bunten Häuserfassaden und versprüht den Charme längst vergangener Zeiten. Das Viertel wurde von zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert freigelassenen Sklaven besetzt, die sich am Hang des Signal Hills niederließen und ihre Kultur und Bräuche mitbrachten. Die Bauweise und Architektur hat sich kaum verändert. Heute präsentiert dieser Stadtteil als letztes Viertel das alte Kapstadt. Historische Gebäude stehen an jeder Ecke. Die Sklaven stammten überwiegend aus Malaysia und sind daher muslimisch. Moscheen findet man hier ebenfalls an jeder Ecke. 

 

2. Wanderung zum Lions Head

Der Lions Head ist neben dem Tafelberg eine tolle alternative, da es hier keine Gondel zum hochfahren gibt und dementsprechend weniger Touristen vor Ort sind. Der Aufstieg dauert bei moderatem Gehtempo ca. 45 Minuten - 1.5 Stunden. An einigen Stellen muss man Leitern hochsteigen und auch mal klettern. Wer nicht bis ganz nach oben möchte, hat hier von allen Stellen des Berges eine tolle Aussicht auf den Tafelberg, die Stadt und die Waterfront. Der Lions Head kann kostenlos bestiegen werden. 

 

3. Eastern Food Bazar

Tradiotionell, authentisches Essen in Kapstadt nennt man Cape-Malay Food. Der Name vereint die Essenskultur der Menschen am Kap mit den Speisen aus Süd Asien. Viele Sklaven kamen damals aus Malaysia, Indien und Pakistan. So entstanden viele neue Kreationen und der Eastern Food Markt vereint all diese miteinander. 

Das Essen ist unglaublich gut und zugleich sehr günstig. Wer auf Currys, Mango-Eis und Naan Brot steht sollte unbedingt hier vorbei schauen. Eine Besonderheit, die ich vorher nicht kannte, ist das Bunny Chow. 
In ein ausgehöhltes Weißbrot wird das Gemüse oder Fleisch-Curry gegossen. Gegessen wird mit den Händen, indem man das Brot von oben beginnend zu einem Löffel formt und das Curry draufschaufelt.
Ein echte Sauerei, man sollte diesen Spaß aber unbedingt ein Mal mitgemacht haben. 

 

4. Camps Bay

Der süße, kleine Küstenort besitzt eine Promenade, ein paar nette Cafes/Restaurants und einen traumhaften Strand. Fußläufig ist der Ort vom Tafelberg aus gut zu erreichen, ansonsten kann man hier für ein paar Rand gut mit dem Uber hinfahren. Das Wasser ist an der Ostküste Süd Afrikas leider nur für die ganz harten ein Vergnügen. 

 

5. V&A Waterfront

Wer ein bisschen bummeln möchte, kann dies in der Hafenregion tun. Hier gibt es eine riesige Shopping-Mall, etliche Souvenir-Läden, zahlreiche Restaurants und einen netten Food-Market mit allerlei an Essen und Trinken. 

Von hier aus lassen sich ebenfalls etliche Touren buchen. Die Waterfront ist von der Innenstadt fußläufig zu erreichen. 

 

6. Chapman´s Peak Drive

Südlich von Kapstadt befindet sich der Chapman´s Peak Drive. Falls du zum Boulder Beach (Pinguine) oder zum Kap der guten Hoffnung fahren willst, solltest du definitiv diesen Weg nehmen. Alle paar Kilometer kommen kleine Buchten in denen du halten kannst um die Aussicht zu genießen. Auf der gesamten Strecke gibt es kleine Häuschen, in denen Mitarbeiter sitzen, die das Meer nach Haien absuchen.

Das befahren der Straße kostet ca. 2-3€ pro Auto. 

 

7. Spaziergang zum Kap der guten Hoffnung

Das Kap liegt ca. 60 km südlich von Kapstadt und ist Trennpunkt für den Indischen Ozean und den Atlantik.

Der Nationalpark mit Weg zum Kap der guten Hoffnung startet am Parkplatz des Leuchtturms und führt vorbei an steilen Klippen und wundervollen Stränden. Sogar ein paar afrikanische Strauße sind uns hier über den Weg gelaufen. Am Ende des Weges kommt man automatisch zum Kap und dem vielleicht bekanntesten Schild Afrikas. 

Der Eintrittspreis für das Kap der guten Hoffnung, liegt bei 7.5€ pro Person. 

 

8. Schokoladen-Wein Verkostung in Groot Constantia 

Kapstadt und die Regionen drum herum, gehören zu den bekanntesten Weinregionen der Welt. Daher gehört ein Wine-Tasting unbedingt auf eure ToDo Liste. 

Die Groot Constantia, ist eins der ältesten Weingüter Süd Afrikas. Hier gibt es ein ganz besonderes Tasting, für alle die, die Schokolade auch so sehr mögen wie ich. Hier werden, angepasst an diverse Weine, Schokoladentafeln hergestellt, die eine Geschmackssensation in Kombination versprechen. Zu Weißwein wird hier zum Beispiel weiße Birnen-Schokolade gereicht, zu rotem Wein, ausgefallene Sorten wir Chilli-Schokolade. 

Die einfachen Verkostungen starten bei 3.5€ pro Person. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 


Tipp für die Unterkunft in Kapstadt

Wer in der Innenstadt, der sogenannten City Bowl wohnt, kann die meisten Highlights Kapstadt zu Fuß erkunden. Die Kloof und die Long Street eignen sich hierfür am besten. Der hippe Stadtteil ist voll mit Restaurants, Bars und kleinen Boutiquen. Hier kann man auch Abends und Nachts herum laufen, da diese bewacht wird.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0