Guest House Winnipeg International

„Wo die Welt sich trifft in der Mitte von Kanada!“

Wenn du Kanada als Backpacker besuchen willst warten viele tolle Naturschönheiten auf dich und pulsierende Metropolen wie Toronto, Montreal oder Vancouver. Wenn man jedoch nicht genau weiß, wo man das Auslandsjahr im zweitgrößten Land der Welt starten soll und man durch eine Streckenänderung nicht nach Toronto fliegen kann, dann landet man halt in Winnipeg. So ziemlich genau in der Mitte des Landes, weit weg der Großstädte, mit viel Grün drum herum.

 

Aus den anfänglichen 3 Tagen, die ich dort verbringen wollte, wurden zwei Monate. Schnell wurde Bills Guesthouse zu meinem neuen Zuhause, meinem Arbeitsort und aus Fremden wurden Freunde und die Zeit zu einer der schönsten meiner Kanadareise. 

 

Das Haus ist seit mehreren Jahrzehnten Anlaufstelle für Reisende aus der ganzen Welt. Journalisten, des Lonely Planets und National Geographik selbst nannten das Haus in der Maryland Street ein zuhause. 

Das Guesthouse ist im Frühjahr, Sommer und Herbst geöffnet, während den Wintermonate ist es geschlossen. Es verfügt über mehrere Mehrbettzimmer und einige private Zimmer. Im Erdgeschoss befinden sich eine Gemeinschaftsküche, das Wohnzimmer und die Rezeption.
Der große Garten hinter dem Haus, bietet genug Platz für alle Gäste und beherbergt das Herzstück eines jeden Kanadiers, den BBG-Grill!

Fahrräder können ebenfalls im Hostel ausgeliehen werden.

Winnipeg

Vom Haus gelesen, bist du in ca. 10 Minuten zu Fuß im Stadtkern. Von dort aus kannst du alle Sehenswürdigkeiten und umliegenden Orte mit dem Citybus erreichen, der für alle umsonst ist!

Besonders schön und zwischen den beiden Flüssen gelegen, ist der „The Forks National Historic Site,“ wo sich das kanadische Museum für Menschenrechte befindet, wo auch auf die Vergangenheit der Aborigines aufmerksam gemacht wird. Zudem befinden sich dort jede Menge Restaurants und Cafés.

Ein weiterer Ort, an dem man viel über die Geschichte und das Leben der Kanadier lernt, ist das Fort Gibraltar. Dieses kleine Fort bietet das ganze Jahr Führungen an und ist nebenbei auch noch Veranstaltungsort für Feierlichkeiten.

 

Neben den zahlreichen Museen und Parks gibt es einen wunderschönen Wildlife-Park, namens Fortwhyte alive. Dieser Park ist riesig und beherbergt zahlreiche Tierarten. Ziel des Parks ist es, Menschen nachhaltig mit der Natur zu verbinden und sie hinsichtlich der Ressourcen und den Artenschutz zu schulen. 

 

Kenora

Nicht weit von Winnipeg gelegen, befindet sich Kenora und der Lake of the Woods. Inmitten des Sees finden sich hier mehrere Inselgruppen, auf denen Einheimische Ferienhäuser gebaut haben. Einige davon lassen sich sogar anmieten. Hier kannst bei airbnb schauen ob etwas Passendes für dich dabei ist.
Kenora ist ein kleines, idyllisches Fischerstädtchen. Hier bekommst du alles was du für den Ausflug zum See benötigst. 

Das Guesthouse in Winnipeg sucht das ganze Jahr über Freiwillige, die für Kost und Logi arbeiten möchten. Die Arbeitsdauer pro Tag liegt bei ca. 3-5 Stunden.

Auf den Seiten workaway and helpx findest du etliche bezahlte und freiwillige Arbeitsangebote. 

 

Mehr Informationen bekommt ihr auf der Internetseite des Guesthouse und über die Facebook Seite – Guest House / Winnipeg Backpackers.